Working Goats Blog

Intern

Statistics

Benutzer
2
Beiträge
34
Anzahl Beitragshäufigkeit
59307

Und noch ein bisschen was aus unseren Erfahrungen mit dem langfristigen Eindecken von alten oder mageren Ziegen. Langfristig heisst, mehr als ein paar Tage und rund um die Uhr.

Das Eindecken bietet in solchen Fällen eindeutige Vorteile, keine Frage. Aber es muss trotzdem mit Verstand und Beobachtung der Ziege vorgenommen werden.

  1. vor allem der Bauchgurt kann reiben und einschneiden (Ziegen haben unter dem Brustbein ein Fettpolster, damit sie sich beim wiederkäuen nicht wundliegen) - breite Gurte oder Gurtpolster verwenden, täglich auf Druckstellen und/oder abgebrochenes Fell kontrollieren
     
  2. unter der Decke kann die Haut schlechter atmen, die Durchblutung ist evtl. eingeschränkt - Decke regelmässig abnehmen und mit einer Massagebürste, o.ä. die Ziege gründlich durchbürsten
     
  3. der Fellwechsel kann vorzeitig einsetzen - möglichst täglich durchbürsten
     
  4. die Ziege hat weniger Abhärtung gegen Umwelteinflüsse - die Zeit, in der die Ziege eingedeckt ist, schrittweise reduzieren und/oder leichtere Decke verwenden. z.B. über die Mittagsstunden Decke ausziehen, dann tagsüber und erst für die Nacht wieder eindecken, die Decke morgens immer etwas früher ausziehen und abends später anziehen, u.ä.
     
  5. aber auch: bei plötzlich ansteigenden Temperaturen kann die Ziege unter der Decke überhitzen - Decke stundenweise ausziehen oder gegen eine leichtere Decke austauschen
     
  6. man sollte zwei Decken im Einsatz haben, wenn eine Decke gewaschen oder repariert werden muss.

So, genug Theorie zum Thema. Hier habe ich euch eine Anleitung zum Selbernähen von Ziegendecken zusammengestellt (pdf zum downloaden).

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.