Working Goats

Intern

Statistics

Benutzer
2
Beiträge
33
Anzahl Beitragshäufigkeit
32188

Beispiel für einen 4wöchigen Grundtrainingsplan, Kastrat, ausgewachsen, 80 kg (pdf zum downloaden)

Tag 1-4:
täglich 1 – 1,5 Stunden wandern in ruhigem Tempo (ca. 4 km/Stunde), leichtes Gelände, keine starken Steigungen. Als Last nur Sattel und Sattelunterlage.

Tag 5:
Trainingspause

Tag 6-9:
täglich 1,5 – 2,5 Stunden wandern, ruhiges Tempo, leichtes Gelände, nur Sattel und Unterlage

Tag 10:
Trainingspause, Klauen auf Abnutzung kontrollieren

Tag 11-15:
täglich 1,5 – 2,5 Stunden wandern, ruhiges Tempo, leichtes Gelände, Packlast 2 kg

Tag 16:
Trainingspause, Rückenmuskulatur kontrollieren auf schmerzhafte Stellen

Tag 17-21:
täglich 2,5 Stunden wandern, ruhiges bis mittleres Tempo (4-5 km/Stunde), mittelschweres Gelände mit Steigungen, Packlast 2-4 kg

Tag 22:
Trainingspause, Klauen kontrollieren

Tag 23-28:
täglich 2,5 – 3,5 Stunden wandern, mittleres Tempo, mittelschweres Gelände, Packlast 4-8 kg

ab Tag 28 mehrmals pro Woche 2-3 Stunden wandern mit 8 kg Packlast.

Vor einer Mehrtageswanderung eine Woche Aufbautraining mit tgl. 4-6 Stunden Wanderung bei 8-12 kg Packlast

Hat man mehr Zeit, so legt man einen zweiten Pausentag pro Woche ein, dehnt das Training auf 6 Wochen aus und plant vor einer Mehrtageswanderung eine weitere Woche Aufbautraining ein.

Man kann auch mit der Länge der zurückgelegten Strecken variieren - hier kommt es natürlich auch darauf an, wieviel Zeit man selbst täglich zur Verfügung hat.

Oder zweimal täglich kürzere Einzelstrecken gehen, die sich insgesamt zur geplanten Tagesstrecke addieren.

Zur Vorbereitung von Mehrtagestouren kann man auch erst einmal an den Wochenenden Halbtagestouren unter vollem Gewicht gehen.

Zum Trainieren bieten sich die Spätwinterwochen ab ca. Februar bis März an. Hier ist es noch kalt genug, dass die Ziegen im Winterfell nicht überhitzen, aber das Wetter ist meistens schon gut genug für längere Touren. Die Wochen zwischen November und Januar nutzt man zum Auffrischen der Grundausbildung, Klauenpflege, Ausrüstungs-Check, Streckenplanung, Verlade- und Anbindetraining, usw.

Das zeitige Frühjahr ist dann gut für Wochenendtouren. Über den Sommer wird die Kondition durch Weidegang und Spaziergänge in den Morgen- und Abendstunden gehalten (Gefahr der Überhitzung!) und der Früh- bis Spätherbst ist dann die Jahreszeit für die langen Touren, zumindest im ersten Trainingsjahr.

Hält man ab dann die Kondition durch Wintertraining auf einem guten Level, kann man ab dem zweiten Trainingsjahr auch bereits im Frühjahr losziehen.