Working Goats Blog

Intern

Statistics

Benutzer
2
Beiträge
33
Anzahl Beitragshäufigkeit
32169

Der erste Rückschritt - was veränderte Randbedingungen alles beeinflussen können

 

So, nach jeder Menge Lerntheorie geht es jetzt weiter mit Freddie's Fort- bzw. unseren Rückschritten.

 

Es ist mittlerweile Juni 2015.

 

Die Ziegen sind auf grossen Weiden und Freddie lässt sich nicht anfassen.

 

Was ist passiert?

 

Die Trainingsbedingungen haben sich verändert, Zwischen Mitte März und dem Weideauftrieb habe ich nur wenig trainiert. Training findet nicht in luftleerem Raum statt, für unsere Tiere (und auch für uns) ist jeder Bestandteil einer Trainingssituation wichtig, so auch der Ort, an dem das Training stattfindet.

Im Winter, am Stall, da war für Freddie klar, wie er sich Futter verdienen konnte. Über Wochen war die Umgebung stabil. hat sich nur minimal geändert. Durch Zeitmangel habe ich ein Verhalten (anfassen lassen, Handtarget), dass noch nicht ausreichend gefestigt war, zum teilweisen zusammen fallen  gebracht.

 

Und dann war auf einmal die Herde auf Weide. Viel Fläche, viele Aussenreize. Und, das darf auch nicht vergessen werden, hat diese Umgebung noch keine "Geschichte" in den positiven Trainingserfahrungen, die Freddie über den Winter gemacht hat.

 

Für ihn ist Weide noch verknüpft mit Distanz und Einfangversuchen und dem Erfolg, den er durch Ausweichen und davon laufen über Jahre gehabt hat.

 

Durch eine glückliche Fügung kommen die Ziegen aber für 14 Tage nochmal an's Haus und ich kann durch tägliches Training das Handtarget und die Nähe zu mir mit viel Belohnungshistorie "aufladen".

 

Bis Anfang Juli ist dann unsere Beziehung wieder so stabil, dass sich Freddie, wieder auf der Weide, jeden Tag eine Kraulheinheit und eine kurze Trainingseinheit abholt.

 

Dann kommt es zum Belastungstest!

 

Freddie hat sich einen Schwarzdorn eingetreten, ich MUSS die Klaue schneiden, kann wenig Rücksicht auf seine Vorlieben nehmen. Aber ich kann die Erfahrung so angenehm wie möglich gestalten und begleite daher die Prozedur mit vertrautem Training - Handtarget und clicke für Dableiben, stillhalten und nach entfernen des Dorns spielen wir noch ein paar Runden Handtarget berühren und Clicks verdienen.

 

Toll fand er das nicht, aber die Erfahrung war nicht so traumatisch, wie ich befürchtet habe, denn er bleibt auch in den Folgetagen weiterhin zutraulich.